Die Wörthersee-Architektur

Bei der Wörthersee-Architektur oder auch Wörthersee-Stil handelt es sich um keine direkte Stilepoche, vielmehr ist es ein Sammelbegriff für die Vielfalt und doch Stilsicherheit der Villen und Häuser, die so perfekt mit der idyllischen Landschaft rund um den Wörthersee harmonieren.

Der Architekturkritiker Friedrich Achleitner beschrieb den Baustil in der Wörthersee-Region als sehr facettenreiche Mischung, die sich in den mächtigen und bescheidenen Gebäuden rund um den See wiederfindet.

Die Kombination von Jugendstil mit Regionalromantik, von Barock mit englischem Landhausstil zeigt sich hier in besonders charmanter Form.

Dabei galt es stets, sich im Spannungsfeld zwischen Repräsentation und Behaglichkeit, zwischen privater Zurückgezogenheit und öffentlichem Anspruch zu bewegen.

Geprägt wurde dieser Baustil in der Zeit von 1864 bis 1938. In dieser Zeit entstanden rund um den Wörthersee viele Villen, Schlösser, Badehäuser und Bootshäuser. Ausschlag für den Bauboom und zunehmenden Wohlstand der Region war die Eröffnung der kaiserlich-königlichen Südbahnstrecke im Jahre 1864. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Kärntner Seen zu einer beliebten Destination, in der die Wiener ihre Sommerfrische verbrachten. 1899 wurde zudem die Kaiser Franz Josef Straße, heute Süduferstraße, feierlich durch den Kaiser eröffnet.

Am Wörthersee entstanden so um die Jahrhundertwende unzählige Prachtvillen für die bürgerliche Bevölkerung aus der Bundeshauptstadt. Die romantischen Villen verfügen meist über verspielte Erker und Giebel sowie elegante Terrassen und Loggien, von denen aus man meist einen Blick auf den See genießen kann.

Wichtige Gestalter der Wörthersee-Architektur sind Josef Viktor Fuchs und Franz Baumgartner. Letzterer war es auch, der das Hotel Carinthia in Velden, die Villa Edelweiß in Pörtschach oder das Mösslacherhaus in Velden geplant hat. Zu den Werken von Josef Viktor Fuchs gehören das Badehaus am bekannten Hotel Werzer’s in Pörtschach, das auch für Tagesgäste zugänglich ist.

Die Wörthersee-Region hat auch bis heute nicht viel an Glanz eingebüßt. Nach wie vor sind besonders Orte wie Velden – wo auch das berühmte Schlosshotel steht – im Sommer ein Anziehungspunkt für die Schönen und Reichen.