Zu den weltweit imposantesten religiösen Bauwerken gehört mit Sicherheit der Kölner Dom. Eine Hochleistung der Architektur und Baukunst in Zeiten des Mittelalters. Selbst in der heutigen Zeit wäre es ein Mammutprojekt, an das sich nur wenige herantrauen würden.

Für die Kölner hat ihr Dom natürlich nicht nur aus der Sicht der Architektur eine besondere Bedeutung. Der Dom ist ein Wahrzeichen, schafft Identifikation und wird in unzähligen Kölschen Karnevalslieder besungen.

Interessante Fakten zu diesem Meisterstück deutscher Architektur:

1. Ein schneller Überblick

Mit seinen 157 Metern war der Dom bei seiner offiziellen Fertigstellung im Jahre 1884 das höchste Gebäude der Welt. Der Baubeginn war ca. 600 Jahre zuvor im Jahre 1248. Im Jahre 1996 wurde er von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

2. Der Bau würde heute über 10 Milliarden Euro kosten

Unvorstellbar. Ein solches Bauvorhaben würde keiner mehr finanzieren wollen. Das macht solche Architektur-Wunder einzigartig und vielleicht ist es sogar gut so, dass gar nicht erst versucht wird, es zu übertrumpfen.

3. Eine Lotterie musste herhalten

Geld stand im Mittelalter auch nicht unbegrenzt zur Verfügung. Auch hier wollte gut gewirtschaftet werden, damit ein solches Prunkstück der Architektur entstehen konnte. Das Geld ging während der Bauzeit tatsächlich aus. Dem Ideenreichtum der Bauherren sei Dank, es wurde eine Lösung gefunden. Mithilfe einer Lotterie wurde zusätzliches Geld eingesammelt und der Bau konnte fortgesetzt werden.

4. Die größte schwingende Glocke der Welt

„D´r decke Pitter“, wie die Kölner ihre Glocke liebevoll nennen, ist geradezu ein Koloss unter den Glocken. Man kann es sich kaum vorstellen, aber diese Glocke wiegt unvorstellbare 160.000 Tonnen. Da zeigt sich was, Architektur leisten kann.

Es gibt noch unzählige Fakten, Anekdoten und wirklich lustige Geschichten rund um das Wahrzeichen der Stadt Köln. Wen es neugierig gemacht hat, sollte sich einmal aufmachen zu der wunderschönen Stadt am Rhein und eine Dombesichtigung buchen. Hier kann deutsche Architektur-Kunst hautnah erlebt werden.