Ein typischer Baustil und eine traditionelle Architektur in Deutschland ist das Fachwerk. Fachwerkhäuser sind in jeder kleinen oder großen Stadt in den historischen Zentren zu finden. Das Wort „Fachwerk“ kommt vermutlich aus dem mittelhochdeutschen Wort „Vach“. Das bedeutet „Flechtwerk“. Eine andere Theorie besagt, das Wort „Fach“ stammt von „fügen“ oder „Fuge“ ab und bezeichnet die Arbeit des Zimmermanns, der „fügt“. Das bedeutet, er verbindet zwei Teile miteinander, wie es beim Fachwerk der Fall ist. Fachwerkhäuser bestehen aus einem Skelettbau aus Holz. Bei dieser Konstruktionsart erfolgt die horizontale Aussteifung mit Hilfe von schräg konstruierten Streben. Die Zwischenräume sind mit Lehm und einem Geflecht aus Holz oder einem Mauerwerk gefüllt. Ursprünglich verwendeten Bauherren für diese Konstruktion Rundhölzer, die sie zu einem quadratischen Querschnitt formten.

Enstehung des Fachwerks

Bereits zu Zeiten der Römer um 33 v. Christus ist zum ersten Mal vom Fachwerk als Bauweise und Architekturstil die Rede. Vorherrschend waren in Europa bis zum zwölften Jahrhundert jedoch andere Bautechniken. Zwischen dem zwölften und neunzehnten Jahrhundert kam es zu einer plötzlichen Wende. Der Fachwerkbau entwickelte sich in Deutschland und anderen europäischen Ländern zur am weitesten verbreiteten Konstruktionsweise. Auch über Europa hinaus sind Fachwerkhäuser bekannt. Hauptsächlich in den Gegenden des früheren Osmanischen Reiches wie in Bulgarien und Syrien sind Fachwerkhäuser weit verbreitet. Die rasante und weite Verbreitung dieser Bauweise erklärt sich damit, dass Lehm einfach und kostengünstig zu kriegen war. Darüber hinaus war Holz eher verfügbar als geeignete Steine für den Hausbau.

Holzarten und Hölzer

Stieleiche und Traubeneiche oder Tanne sind typische Holzarten, die Bauherren für den Fachwerkbau verwenden. Zur Füllung der Zwischenräume dienen Flechtwerke und Lehm oder Backsteine, Bruchsteine oder andere Steinarten. Die senkrechten Hölzer nennen sich Pfosten, Stiele, Stäbe oder Ständer. Die nicht ganz gerade stehenden Balken sind als Streben oder Schwertung bekannt. Die Balken zur Querstabilisierung nennen sich Bug oder Bänder.

Wer in Deutschland unterwegs ist wird Fachwerkhäuser nicht umgehen können. Sie gehören zur typisch deutschen Architektur und sind aus deutschen Ortschaften nicht mehr wegzudenken.